Online Petition von atomstopp_atomkraftfrei leben!

Atomstopp

Appell an die österreichischen Kandidat_innen zur EU-Wahl 2014!

Worum gehts?

DEN EUROPAWEITEN ATOMAUSSTIEG VORANBRINGEN!
Wir – die Unterzeichnenden – appellieren an die österreichischen Kandidat_innen zur EU-Wahl 2014: Bringen Sie den europaweiten Atomausstieg voran! Nutzen Sie Ihre Position im Europäischen Parlament und zeigen Sie mit aktiver Politik: Atomenergie ist ein Auslaufmodell!

4000

3372 haben Unterzeichnet. Helfen SIE uns damit wir 4000 erreichen!

An

Die Spitzenkandidat_innen zur EU-Wahl 2014

Status

Petition beendet!

Teilen

Woher kommen die Unterstützer_innen?

Weiterleitungen (Referrer)

Letzte Unterschriften

Gerhard Bartl aus Wels, Österreich

vor 730 Tagen

Cäcilia Wagner aus Rainbach, Österreich

vor 730 Tagen

Leopold Wagner aus Rainbach, Österreich

vor 730 Tagen

Daniel Pirafellner aus Wartberg ob der Aist, Österreich

vor 730 Tagen

Johanna Wagner aus Rainbach, Österreich

vor 730 Tagen

Unterschriften pro Tag

Petitionsverlauf

(Es können Differenzen wegen auf Papier vorgenommenen Unterzeichnungen auftreten)

Hintergrund der Petition

In Österreich herrscht große und überparteiliche Übereinstimmung: Atomenergie wird abgelehnt, grenznahe Atomkraftwerke werden bekämpft, gegen mögliche Endlagerstandorte für den hochradioaktiven Abfall wird mobilisiert.

Viele Atomentscheidungen fallen aber in Brüssel, auch auf Basis des Atomfördervertrags EURATOM!
Der EURATOM-Vertrag ist jedoch die Fußangel für den europaweiten Atomausstieg: In seinem Vorwort – datiert im Jahr 1957 - wird der Zweck klar umrissen. Die Voraussetzungen für den Aufbau einer mächtigen europäischen Atomindustrie sollen geschaffen werden …

Die Atomenergie – und darin sind die Österreicher_innen wohl einig – hat keinen Platz in einer modernen Energiewirtschaft. Die Folgen der gegenwärtigen „Nutzung“ der Atomenergie werden noch Generationen nach uns beschäftigen: mit den Endlagern für die hochradioaktiven Abfälle für eine Million Jahre oder den Folgen von FUKUSHIMA und TSCHERNOBYL – sowohl als irreparable Eingriffe in die Lebensräume, aber auch in Form unabsehbarer finanzieller Belastungen …

Dabei werden bis heute der Atomenergie Privilegien zugestanden: Der potenzielle Schaden eines Supergaus in Europa wird auf mehr als 400 Milliarden Euro geschätzt. Die Betreiber der Atomkraftwerke als potenzielle Verursacher haften aber nur für einen verschwindenden Bruchteil davon – nämlich weniger als 1%!

Die „Nutzung“ der Atomenergie ist ökologischer Irrsinn und wirtschaftliche Dummheit. Und ohne staatliche Subventionen nicht marktfähig. Großbritannien bemüht sich aktuell um grünes Licht von der EU für massive staatliche Stützung – anders ist der Neubau des Atomreaktors nicht zu realisieren.



Anmerkung: Die Kandidat_innen werden über diesen Appell bis zur EU-Wahl am 25. Mai laufend informiert. Die gesammelten Unterschriften werden nach der EU-Wahl an die Kandidat_innen übergeben.


Unterschriftenliste zum Ausdrucken